Patientenverfügung: Der Guide für stressfreie Vorsorge

Patientenverfügung.digital

16.9.2021

Sie wollen sich eine Patientenverfügung erstellen? Oder wissen noch gar nicht, was eine Patientenverfügung genau ist und möchten sich nun informieren? In diesem Guide erfahren Sie die wichtigsten Infos, die Sie über Ihre Patientenverfügung wissen sollten.

Im Folgenden erfahren Sie zum Beispiel,

  • warum eine Patientenverfügung so wichtig ist,
  • wie Sie sich eine wirksame Patientenverfügung erstellen können,
  • welche Fehler Sie beim Formulieren Ihrer Verfügung vermeiden sollten,
  • welche Dokumente für eine umfassende Absicherung ebenfalls wichtig sind
  • und vieles mehr.

Bereit?

Dann lassen Sie uns loslegen.

I. Grundlagen

01. Was ist eine Patientenverfügung?

Eine Patientenverfügung ist das wahrscheinlich wichtigste Vorsorgedokument im deutschsprachigen Raum. Mit diesem Dokument können Sie nämlich festlegen, wie Sie im Notfall ärztlich behandelt werden möchten – Notfall bedeutet, dass Sie nicht mehr ansprechbar sind (zum Beispiel aufgrund einem Unfall oder einer schweren Krankheit).

Haben Sie jemals darüber nachgedacht, ob Sie unter jeden Umständen am Leben bleiben möchten? Wollen Sie zum Beispiel auch wiederbelebt werden, wenn Sie starke und dauerhafte Schäden davontragen? Oder würden Sie in bestimmten Umständen Lebensqualität einer möglichst langen Lebensdauer vorziehen? Solche und ähnliche Fragen können Sie mit einer Patientenverfügung beantworten.

Für Ärzte, Pflegekräfte und Angehörige ist Ihre Patientenverfügung dann rechtlich bindend. Sie können sich also sicher sein, dass Ihre in der Patientenverfügung festgelegten Wünsche befolgt werden (sofern die Verfügung gültig ist und Ihre Wünsche mit dem deutschen Gesetz vereinbar sind). Wer sich nicht an Ihre wirksame Patientenverfügung hält, macht sich im Sinne der Körperverletzung strafbar.

02. Warum ist eine Patientenverfügung so wichtig?

  • Sie gehen auf Nummer sicher.
    Jeder Mensch kann plötzlich erkranken oder einen schweren Unfall haben. Mit einer Patientenverfügung sichern Sie sich für einen solchen Fall so gut es geht ab. Frei nach dem Motto: Auf das Schlimmste vorbereiten und auf das Beste hoffen.

  • Sie bleiben selbstbestimmt.
    Eine wirksame Patientenverfügung garantiert Ihnen Selbstbestimmung unter jeden Umständen. Ihre festgelegten Wünsche in Ihrer Patientenverfügung werden umgesetzt – selbst wenn Sie nicht mehr eigenständig sprechen, überlegen oder handeln können.

  • Sie entlasten Angehörige.
    Wenn Sie einen Unfall haben oder schwer erkranken, belastet das Angehörige oder Lebenspartner häufig stark. Noch schlimmer wird es, wenn Ihre Familie dann Entscheidungen für Sie treffen muss, ohne Ihre genauen Wünsche zu kennen. Mit einer Patientenverfügung vermeiden Sie das und Ihre Liebsten wissen genau, wie Sie in welcher Situation behandelt werden möchten.

  • Sie bieten Ärzten wichtige Richtlinien.
    Eine wirksame und präzise Patientenverfügung erleichtert Ärzten und Pflegekräften die Arbeit. Das medizinische Personal weiß mit einer Patientenverfügung schneller, wie Sie behandelt werden möchten und welche Maßnahmen zu Ihren vorher festgelegten Wünschen passen.

03. Was passiert ohne Patientenverfügung?

Ohne Patientenverfügung überlassen Sie weitreichende Entscheidungen anderen Personen. Viele Menschen gehen davon aus, dass Angehörige oder Lebenspartner automatisch vertretungsbefugt sind – das ist NICHT der Fall. Ohne Patientenverfügung bestellt das Betreuungsgericht häufig einen Berufsbetreuer. Dann entscheidet eine völlig fremde Person über Ihr Leben und Ihren Tod.

II. Patientenverfügung erstellen

01. Wie verfasse ich meine Patientenverfügung?

Die Patientenverfügung können Sie theoretisch einfach selbst handschriftlich verfassen. Das Problem dabei? Eine wirksame und rechtssichere Patientenverfügung ist gar nicht so einfach zu erstellen – vor allem, wenn medizinische Grundkenntnisse fehlen. Deshalb bietet sich in den meisten Fällen eine gemeinsame Erstellung mit einem Arzt an. Oder Sie wählen den einfacheren und schnelleren Weg und erstellen sich Ihre wirksame Patientenverfügung kostenlos bei Patientenverfügung.digital.

02. Warum bietet sich Patientenverfügung.digital an?

Unser Service wurde in Zusammenarbeit mit Ärzten und Rechtsanwälten entwickelt. Sie können sich also sicher sein, dass Sie am Ende ein Dokument erhalten, das im Ernstfall tatsächlich wirksam ist. Die Erstellung Ihrer Patientenverfügung geht mit unserem Service einfach und erfordert keine medizinischen Grundkenntnisse: Ein digitaler Assistent führt Sie durch verschiedene Fragen und entwirft am Ende ein maßgeschneidertes Dokument auf der Basis Ihrer Antworten. Komplexe medizinische Fragen werden dabei anschaulich durch kurze Videos erklärt, sodass sie danach eine fundierte Entscheidung treffen können. Die Patientenverfügung können Sie anschließend ausdrucken und unterschreiben. Schon sind Sie fertig!

03. Worauf sollte ich beim Verfassen unbedingt achten?

Ihre Patientenverfügung muss unter jeden Umständen konkrete Formulierungen zu spezifischen Situationen enthalten. Viele Patientenverfügungen erfüllen diese Anforderung nicht und sind aufgrund allgemeinen Formulierungen oder zu vielen Widersprüchen in der Praxis unwirksam. Laut einer Untersuchung der Herforder Notfallmedizin hat tatsächlich nur jeder 50. Patient eine wirksame Patientenverfügung.

Häufige Formulierungsfehler sind zum Beispiel:

  • „würdevolles Sterben“
  • „lebensverlängernde Maßnahmen“
  • „unheilbare Krankheit“
  • „künstliche Beatmung“

Solche Formulierungen überlassen den Ärzten zu viel Interpretationsspielraum, wenn sie in der Patientenverfügung nicht entsprechend eingegrenzt sind. Beispielsweise haben viele Menschen eine unterschiedliche Vorstellungen davon, was würdevolles Sterben für sie bedeutet. Genauso kann aus medizinischer Sicht bereits das Verabreichen eines harmlosen Medikaments als lebensverlängernde Maßnahme verstanden werden.

04. Brauche ich einen Notar oder einen Anwalt?

Nein, Ihre Patientenverfügung wird bereits mit Ihrer Unterschrift wirksam. Eine Beglaubigung vom Notar oder vom Anwalt ist nicht nötig.

05. Wo bewahre ich meine Patientenverfügung auf?

Im Ernstfall müssen Ärzte schnell auf Ihre Patientenverfügung zugreifen können. Deshalb sollten Sie Ihre Patientenverfügung an einem sicheren Ort aufbewahren und Ihre Angehörigen oder Hausärzte darüber informieren. Eine Patientenverfügung bringt Ihnen wenig, wenn diese erst nach wenigen Tagen gefunden wird. Dann sind die meisten medizinischen Entscheidungen nämlich bereits getroffen.

Besonders praktisch wird es auch hier mit Patientenverfügung.digital. Wenn Sie sich Ihre Patientenverfügung mit uns erstellen lassen, können Sie Ihr Dokument nämlich nicht nur direkt online hinterlegen. Sie bekommen auch einen QR-Code für Ihre Gesundheitskarte. So können Ärzte Ihre Patientenverfügung sofort per Smartphone abrufen. Es gibt keine Verzögerung und Sie genießen das sichere Gefühl, dass Ihre Patientenverfügung im Notfall sofort gefunden wird. Schließlich überprüfen Ärzte die Personalien immer, wenn der Patient nicht mehr ansprechbar ist.

06. Wie hoch sind die Patientenverfügung-Kosten?

Wer eine Patientenverfügung erstellen möchte, muss dafür keine Kosten einplanen. Kosten tut eine Patientenverfügung nur, wenn Sie Ihre Verfügung mit einem kostenpflichtigen Anbieter oder einem Anwalt oder Notar erstellen. Die Kosten für eine Patientenverfügung belaufen sich dann schnell auf 100 bis 500 Euro. Bei Patientenverfügung.digital ist der Service kostenlos.

III. Weitere Vorsorge Tipps

01. Patientenverfügung und ihre Gültigkeit

Eine bestimmte Gültigkeitsdauer gibt es bei einer Patientenverfügungen nicht. Ihre Verfügung ist also bis zum Tod oder bis zum Widerruf wirksam – ein Widerruf ist jederzeit und ohne Angaben von Gründen möglich.

02. Patientenverfügung aktualisieren

Eine jährliche Überprüfung und bei Bedarf Aktualisierung Ihrer Patientenverfügung ist in den meisten Fällen sinnvoll. Schließlich können sich Ihre Wünsche und Vorstellungen ändern – genauso wie es mit der Zeit neue medizinische Behandlungsmethoden geben wird. Wenn Sie Ihre Patientenverfügung per Hand ändern, sollten Sie die Änderungen auf dem Dokument mit Unterschrift und Datum unterzeichnen.

03. Patientenverfügung und Vorlagen

Im Internet gibt es zahlreiche Muster von Patientenverfügungen. Solche Vorlagen und PDFs zum Ankreuzen haben jedoch ein Problem: Sie sind nicht individuell und bieten deshalb in den allermeisten keine wirksame Vorsorge. Von einer Patientenverfügung-Vorlage sollten Sie deshalb die Finger lassen – gute Vorsorge ist immer individuell. Alle Ihre Wünsche und Vorstellungen können Sie mit einem „Patientenverfügung Muster“ kaum berücksichtigen.

04. Organspende in der Patientenverfügung

Ihre Wünsche bezüglich der Organspende können Sie in Ihrer Patientenverfügung ebenfalls festlegen. In einem solchen Fall sollten Sie auf einen zusätzlichen Organspendeausweis verzichten, um Verwirrungen zu vermeiden. Oder Sie verfassen eine Patientenverfügung ohne Angaben zur Organspende und erstellen sich einen zusätzlichen Organspendeausweis.

05. Weitere Vorsorgedokumente

Eine Patientenverfügung alleine reicht für eine umfassende Vorsorge nicht aus. Neben Ihrer Patientenverfügung empfehlen wir Ihnen folgende zwei Vorsorgedokumente, die Sie sich bei Patientenverfügung.digital ebenfalls erstellen lassen können:

  • Vorsorgevollmacht
    Wer kümmert sich bei schwerem Unfall oder Krankheit um wichtige Angelegenheiten wie Verträge, Versicherungen oder Ihre Wohnsituation? Mit einer Vorsorgevollmacht bevollmächtigen Sie eine Person, die Sie vor Gericht und Behörden vertreten darf. In Ihrer Vorsorgevollmacht können Sie genau festlegen, was Ihre Vertrauensperson für Sie entscheiden darf und was nicht.

  • Betreuungsverfügung
    Wirksame Patientenverfügungen beziehen sich immer auf konkrete Krankheitsbilder und Behandlungssituationen. Doch was passiert, wenn eine Situation eintrifft, die Sie in Ihrer Patientenverfügung nicht berücksichtigt haben? In einem solchen Fall kann eine Betreuungsverfügung helfen – der Bevollmächtigte kann dann für Sie entscheiden. Genauso kann der Bevollmächtigte einspringen, wenn Sie trotz Vorsorgevollmacht einen weiteren gesetzlichen Vertreter benötigen.

IV. Schlusswort & weiterführende Links

Eine Patientenverfügung ist für jeden Menschen sinnvoll, weil eine Krankheit oder ein Unfall jeden treffen kann. Nur mit einer rechtssicheren Patientenverfügung werden Sie garantiert nach Ihren Wünschen und Vorstellungen behandelt, wenn Sie nicht mehr bei Bewusstsein sind. Bei Patientenverfügung.digital können Sie sich Ihre Patientenverfügung kostenlos erstellen lassen und sich in wenigen Minuten umfassend absichern. Sich wegen hoher Kosten oder fehlenden medizinischen Grundkenntnissen gegen eine Patientenverfügung zu entscheiden, macht mit unserem Service keinen Sinn mehr.

Weiterführende Links

JETZT PATIENTENVERFÜGUNG ERSTELLEN

keine Kosten, keine Vertragsbindung
Bloggerei.de Gutscheincodes
TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste